Hypnose und Geburt

Hypnose und Schmerzen

Auf der einen Seite finden sich jene, die behaupten, dass es keinen physiologischen Grund für Schmerzen unter der Geburt gibt. Und auf der anderen Seite stehen jene, die Schmerzen unter der Geburt so begegnen, dass sie als Ausflucht einfach eine Unmenge an Medikamenten bereitstellen und die Mütter in dem Glauben lassen, dass ihre gebärenden Körper zum Gebären nicht geeignet sind. 

Ganz gleich, welche eigene Position man bezieht: Medikamente durchdringen die Plazenta und finden ihren Weg zum Kind. 


Selbsthypnose ist ein nebenwirkungsfreier Weg, den Schmerzen unter der Geburt zu begegnen. Unser Ziel ist, um mit Milton Erickson zu sprechen: „Den Schmerz im Griff haben, statt im Griff der Schmerzen zu sein.“


Mittels Selbsthypnose kann man den Schmerz

  • ausblenden, indem man die Aufmerksamkeit auf einen anderen Teil des Körpers umlenkt,
  • umdeuten, d.h. ihn mit positiven Inhalten verknüpfen,  
  • um-imaginieren, ihn etwa bildlich verkleinern oder umwandeln in Wärme oder Kühle, 
  • weg-vorstellen, indem man etwa seinen eigenen Ort der Entspannung und des Wohlgefühls aufsucht,
  • reduzieren, indem man bestimmte Körperteile imaginativ betäubt. 

 Praxis für HypnoBirthing

 E-Mail

 0172 27 35 784